Allgemein Ausstellung Design Messe Netzwerk

Newsletter Buchmesse 2021




Liebe Buchfreundinnen und Buchfreunde,


Design wird in Hessen nicht nur entwickelt und produziert, sondern auch publiziert! Wir freuen uns deshalb besonders, Sie zu unserer ersten Präsentation auf der Frankfurter Buchmesse einzuladen.

Unser „Call for Books, Media & Lectures“ hat eine erfreuliche Resonanz bei Kollegen und Kolleginnen ausgelöst. So können wir Ihnen nun eine interessante Auswahl von 2020 und 2021 erschienenen Buchtiteln, Medien und Lectures auf der Frankfurter Buchmesse vom 20. bis 24. Oktober präsentieren! Wer mit dabei ist, haben wir Ihnen in diesem Buchmessen-Newsletter zusammengestellt.

Melden Sie sich auch zu zwei Online-Lectures an und treffen so online oder auch real Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren: Auf unserem Stand in Halle 3.1, J124, gleich neben der Stiftung Buchkunst.
 
Ich freue mich auf Ihren Besuch! 


Ihre Cornelia Dollacker

Leiterin Hessen Design e.V.

Zudem finden Sie uns auch am Stand der Kultur- und Kreativwirtschaft Hessen, Stand F.0 A55 – hier auch ein Gespräch mit Cornelia Dollacker, Sonntag, 24. Oktober von 14–16 Uhr.


Hessen Design: Books & Media zur Frankfurter Buchmesse

Magazin für Haltung und Design: „form“

Ein Magazin mit Geschichte: Die form erscheint seit über 60 Jahren und ist eines der weltweit führenden Magazine in den Bereichen Produkt-, Industrie- und Kommunikationsdesign. 2020 hat das Designer-Duo Anton Rahlwes und Nina Sieverding gemeinsam die Chefredaktion der form übernommen. Die 293. Ausgabe widmet sich dem Werkzeug, ihren Geschichten und ihrer Gestaltung. Denn ohne Werkzeuge geht heute fast nichts mehr. Beherrschen wir Werkzeuge oder beherrschen sie uns? Nicht nur Designerschaffende müssen sich der Tatsache stellen, dass unser Alltag in einer konstanten Co-Abhängigkeit zu Werkzeugen aller Art stattfindet.

form 293 – Werkzeuge, Sept. 2021, Verlag form
144 Seiten, 15,– Euro
Die 293. Ausgabe dürfen Sie von unserem Buchmessenstand als Geschenk mit nach Hause nehmen. Wer ein Abonnent abschließen möchte …

Anton Rahlwes ist Mitgründer des Berliner Möbellabels OUT – Objekte unserer Tage. Er verantwortete u.a. den visuellen Auftritt der Marke, eigene Entwürfe & Auftritte auf der IMM Cologne. Nina Sieverding studierte Design in Braunschweig und Bremen; Praktika in der Stiftung Bauhaus Dessau und bei Zeit Campus. Sie war für den Braunschweiger Zeitungsverlag, die Typo Berlin und die Berliner Festspiele tätig.


Magazin für Haltung und Design: „form“

Das Verhältnis von Design und Demokratie ist nicht nur eine Sache der effizienten, transparenten oder partizipativen Gestaltung politischer Institutionen und ihrer Prozesse. Design muss vielmehr in seiner Wechselwirkung mit der für die Demokratie konstitutiven Kultur der Freiheit bestimmt werden. Felix Kosok legt dar, wie sich die Verhandlung der politischen Dimension des Designs auf eine grundsätzliche Ebene verlagert: Dem Design selbst kommt eine politische Bedeutung zu, die von seiner ästhetischen Dimension nicht zu trennen ist. In der produktiven Freiheit zu den Zwecken zeigt sich die prinzipielle Gestaltbarkeit der Dinge, die von einer kritischen Theorie des Designs bewusst gehalten werden muss.

Erschienen 2021 im transcript-Verlag
398 Seiten, 44,– Euro


Felix Kosok ist Designwissenschaftler und Grafikdesigner und hat 2020 an der HfG Offenbach zur ästhetisch-politischen Dimension des Designs promoviert. Neben seinem Büro studio069 ist er als Dozent für Transformation and Innovation im Bereich Creative Leadership an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) Berlin tätig.


Lucia Hornfischer: „Gerd A. Müller – Der unbekannte Designer“

Die Industriedesignerin Lucia Hornfischer hat in jahrelangen Recherchen und über viele Interviews mit Zeitzeugen die Kontur des bisher „unbekannten Industriegestalters“ Gerd A. Müller ins Licht gerückt. Die Autorin gibt eine Übersicht zu den Designprodukten und dem Einfluss auf andere Designentwicklungen des Frankfurter Designers, der als Kollege von Dieter Rams u. a. für Unternehmen wie Braun und Lamy tätig war.

Erschienen 2021 im Verlag av edition
192 Seiten, 34,– Euro


Die Diplom-Designerin Lucia Hornfischer ist derzeit als Industrie- und Color&Trim-Designerin in der Automobilbranche tätig. Nach einem Werkstattjahr an der Werkbund Werkstatt Nürnberg studierte sie Design an der HfG Offenbach und an der Tongji University in Shanghai.  Aus Interesse für Designgeschichte und -theorie arbeitete sie im Dieter Rams Archiv am Museum Angewandte Kunst, Frankfurt, und schrieb schließlich ihre Diplomarbeit über den Designer Gerd A. Müller.


Sophie Dobrigkeit, Ulrike Gauder & Sigrid Ortwein: „mme perreq“

Wie schreibt man heute Briefe? Das Designerinnen-Kollektiv Ougrapo und die Schreibwerkstatt Oulipo Frankfurt machen es vor. Mithilfe formaler Zwänge bauen sie einen kollektiven Roman, der Brücken spannt zwischen Form und Inhalt, Fiktion und Realität. Entstanden ist ein progressiv, literarisches Kompendium. Grafische Verfahren, formale Raster à la Oulipo sind Kern des Buchs. Hinter der französischen Autorengruppe Oulipo mit ihrem berühmtesten Vertreter Georges Perec stecken fast nur Männer. Endlich ergreift eine Frau das Wort: mme perreq.

Erschienen 2020 im Verlag Das Wunderhorn
120 Seiten, 24,– Euro


Sophie Dobrigkeit gründete 2000 in Frankfurt das Büro Dobrigkeit Design, zeitgleich gründete sie OUGRAPO. Seit 2003 lehrt sie regelmäßig als Dozentin an der Fachhochschule Mainz. Ulrike Gauder ist Gründungsmitglied von OUGRAPO und führt seit 1997 mit Uwe Tischer das Designbüro Impulslabor. Sigrid Ortwein ist Gründungsmitglied von OUGRAPO und gründete 1996 mit Partnern das Grafik-Büro „bureau grotesque“. Seit 2006 führt sie das Studio CAEPSELE_visuelle Strategien. 


Felix Kosok: „Off_line“ – der HfG Podcast

Off_line, der Podcast der Hochschule für Gestaltung Offenbach, ist im Jubiläumsjahr der Hochschule entstanden. Je länger der Lockdown dauerte, um so mehr Podcasts hat der wissenschaftliche Mitarbeiter, Felix Kosok, an den Start gebracht. 24 Folgen sind ein stolzes Resümee dieser Zeit, in der Kosok mit seinen Gästen Fragen zur aktuellen Gestaltung, Kunst und Design diskutiert hat: Wie können wir die Zukunft gestalten? Welchen Einfluss hat die Gestaltung auf die Gesellschaft? Und wie sieht die Lehre der Zukunft aus? Dabei lassen sich die Themen vom hochschulpolitischen bis hin zum gesamtgesellschaftlichen Kontext der Gestaltung verorten. Es geht dabei immer ums Ganze, selbst wenn Detailfragen diskutiert werden. ​Neue Folgen erscheinen wöchentlich immer mittwochs.

Hier geht es zu den Podcast-Links.
 

Thilo Schwer & Kai Vöckler (Hg.): „Der Offenbacher Ansatz – Zur Theorie der Produktsprache“

Die Theorie der Produktsprache stellte einen Paradigmenwechsel in der Designtheorie dar. An der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt, erweiterte sie das funktionalistische Verständnis von Produkten hinsichtlich ihrer Zeichenhaftigkeit und Bedeutungsdimension. Dieser Band macht wichtige historische Dokumente aus dieser Zeit wieder zugänglich und kontextualisiert sie mit Interviews und Stellungnahmen von Zeitzeugen. Die Aktualität der Produktsprache, auch als wesentlicher Bestandteil der Lehre im Design, wird von Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis diskutiert. Als Ausblick werden aktuelle Forschungsfragen im Zusammenhang mit einer Weiterentwicklung der Theorie der Produktsprache formuliert.

Erschienen 2021 im transcript-Verlag
484 Seiten, 45,– Euro


Thilo Schwer ist Produktgestalter und Designwissenschaftler. Schwerpunkte sind Theorie der Produktsprache, Erforschung von Gestaltungsmitteln im Kontext zeitgenössischer Entwicklungen und Methoden des Designs im Entwurfsprozess. Ab 2014 lehrte er an der HfG Offenbach, seit 2019 ist er Professor für Designgeschichte und -theorie an der HbK in Essen. Kai Vöckler ist Stiftungsprofessor für Kreativität im urbanen Kontext an der HfG Offenbach und Gründungsmitglied von „Archis Interventions“. Er führt Stadtentwicklung- und Stadtforschungsprojekte durch und kuratiert Ausstellungen an europäischen Kulturinstitutionen.


Jenny Wagner: „Mutige Typen“

Das Buch beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Typen Menschen, die auf dieser Erde leben, die uns tagtäglich begegnen und uns umgeben – mit dem „anders sein“ – optisch wie auch charakteristisch. Die MUTIGEN TYPEN zeigen, wie besonders Du bist. Mit all Deiner Einzigartigkeit, Deinen Macken und Talenten. Sie ermuntern stark und stolz auf sich selbst zu sein. Das Buch soll inspirieren, ermutigen und zum Nachdenken anregen. Gestaltet wurde es in Collage- und Stempeltechnik und mit nur drei Farben, als Pappbuch gedruckt.

Erschienen 2020 im Eigenverlag
40 Seiten, 19,99 Euro


Jenny Wagner studierte an der Fachhochschule Münster und war im Anschluss in unterschiedlichen Design- und Kreativagenturen tätig. Sie arbeitet als freiberufliche Designerin in Darmstadt und ist Projektmanagerin der Hessen Design Competition von Hessen Design e.V.


Harald Kubiczak: „Portrait Mémoire – ein Photographie-Lesebuch“

Der Band zeigt 25 Portraits und Kindheitserinnerungen, 1998 photographiert und aufgezeichnet für ein Ausstellungsprojekt in Eindhoven. 2020 wurden die Portraits und Aufzeichnungen für die Buchausgabe neu bearbeitet, erweitert und ergänzt um biografische Notizen und „Anmerkungen und Einsichten“ zu den Erinnerungen aus der Kindheit. Die Portraitierten sind Menschen aus dem künstlerischen und persönlichen Umfeld des Photographen und Herausgebers. Geboren sind sie zwischen 1921 und 1964. Ihre Kindheitserinnerungen, Biografien und die „Anmerkungen und Einsichten“ entfalten ein Netz von Gedanken, Ereignissen und geschichtlichen Zusammenhängen in teils schwierigen Zeiten. Sie umspannen einen Zeitraum von etwa einhundert Jahren.

Erschienen 2021 bei Circuit-Art
144 Seiten, 16,– Euro


Harald Kubiczak studierte Visuelle Kommunikation in Mainz; Theaterstudien an der Goethe-Universität Frankfurt und als Fulbright-Stipendiat an der Syracuse University, USA. Er ist selbständiger Designer, Autor und Künstler. Von 1990 bis 1999 leitete er das Ausstellungsforum „Kästrich“ in Mainz; 2008 Gründung des Verlags Circuit-Art. 


Kombinatrotweiss: Illustrationen

Kombinatrotweiss präsentiert zur Buchmesse eine Edition von Illustrationen von Belicta Castelbarco, Matthias Holz, Petra Wöhrmann, Sandra Beer und Sylwia Kubus – gedruckt auf feinster Habotai-Seide. Eine feinfühlige und energetische Deklaration der Farbe als einem bedeutsamen Thema unserer Zeit. Es sind Positionen und Werte fernab des Mainstreams, sagt Svetlana Jakel: „In einer Welt, in der wir uns vieles leisten können und nie genug zu haben scheinen, verliert sich die Wertigkeit der einzelnen Dinge. Gleichzeitig belastet uns der Überfluss, bewusst oder unbewusst.“ 

Limitierte Auflage (5 Prints) auf Seide,
130 x 130 cm à 275,– Euro


Die Agentur Kombinatrotweiss vermittelt Illustrationen und arbeitet für alle Branchen, die visuelle Kommunikation einsetzen wie z. B. Buchverlage, Zeitschriftenredaktionen, Werbeagenturen und Direktkunden aus allen Branchen. Geschäftsführerin Svetlana Jakel arbeitete als Modedesignerin, war im Art-Buying tätig bevor sie 2015 die eigene Illustratoren-Repräsentanz gründete.


Nadja Porsch & Christine Baumgartner (Hg.): „Grown in Germany“

Dieses Buch dokumentiert die Ergebnisse einer Veranstaltung der Hochschule Kassel, die sich mit dem funktionalen und ästhetischen Potential des Webens als Handwerk und den geeigneten Rohstoffen, die in Deutschland vorkommen, befasste. Die Studierenden setzten sich dabei mit unterschiedlichen Fasern wie Naturfasern, tierischen Fasern, aber auch Recyclingmaterialien wie PVC auseinander. Zudem wurde die Geschichte der Fasern recherchiert, Anbauflächen und Bezugsquellen herausgearbeitet und technische Eigenschaften im Hinblick auf verschiedene Anwendungsszenarien untersucht. „Grown in Germany“ ist ein Nachschlagewerk zu Rohstoffen, ihren textilphysiologischen Eigenschaften und gibt Informationen zu Bezugsquellen.

Erschienen 2021 bei Kassel University Press
183 Seiten, 29,– Euro

Auch kostenfrei als Download erhältlich.

Designerin Nadja Porsch entwirft textile Produkte für Automobilindustrie, Fernsehen und Theater oder plant textile Fertigungsprozesse. Eigenes Textildesignbüro in Kassel; Leitung der Studienwerkstatt Textil an der Kunsthochschule Kassel. Christine Baumgartner studierte Architektur in Karlsruhe, Durban und Basel. Sie arbeitet als freie Architektin und ist daneben in Forschung und Lehre tätig, u.a. an der Hochschule Kassel.


Jula-Kim Sieber dwb (Hg.): „RegionalGestalt RheinMain“

Der Autorin Jula-Kim Sieber ist der Dialog wichtig: Wir sollten nie aufhören, zu diskutieren und gemeinsam zu reflektieren: Was macht die Region Rhein-Main aus? Was gehört dazu? Was nicht? Was macht diese Region einzigartig? Die Werkbundakademie Darmstadt und ihre Vorsitzende will mit ihrem neuen Kunstpreis „RegionalGestalt RheinMain“ einen Prozess anstoßen und Impulse geben – die bekannte Qualität der Werkbundakademie. Mit dem Kunstpreis hat sie nun einen weiteren Raum geöffnet und lädt zu konkreten bis utopischen Gestalten unserer Region ein. Jetzt sind die Ergebnisse der Fragestellungen und des Kunstpreises als Buch erschienen.

Erschienen 2021 im gutleut verlag
72 Seiten, 20,– Euro


Jula-Kim Sieber ist Architektin und Mitglied im Deutscher Werkbund (dwb) und Deutscher Werkbund jung. Nach Lehrtätigkeit an der Technischen Universität Darmstadt gründete sie 2010 das Architekturbüro ar2com – kommunikative architektur aus darmstadt.


Hannah Witte: „Typohacks – Handbuch für gendersensible Sprache und Typografie“

Die Publikation „Typohacks“ ist das erste Handbuch für gendersensible Typografie für die deutsche Sprache überhaupt. Enthalten ist eine umfangreiche Einführung in aktuelle Methoden des Genderns sowie ein Diskurs um antidiskriminierendes Sprachhandeln. Neben praktischen Beispielen, wie mit gendersensibler Sprache typografisch umgegangen werden kann, setzt sich das Buch mit aktuellen Fragestellungen auseinander. Konzipiert und gestaltet wurde das Buch von der Designerin Hannah Witte, Studierende an der HGB Leipzig. In ihrem Vortrag wird sie über das Thema gendersensible Sprache und Typografie sprechen und ihr Buchprojekt näher vorstellen.

Erscheint diesen Herbst im Verlag form
224 Seiten, 35,– Euro



Hessen Design: Lectures zur Frankfurter Buchmesse

Online-Lecture zum Designbuch „Gerd A. Müller – Der unbekannte Designer“
mit Lucia Hornfischer morgen, Mittwoch, 20. Oktober um 17 Uhr

Die Industriedesignerin Lucia Hornfischer hat in jahrelangen Recherchen und über Interviews mit Zeitzeugen die Kontur des bisher „unbekannten Designers“ Gerd A. Müller ins Licht gerückt. Der Frankfurter Designer war Kollege von Dieter Rams und u. a. für Unternehmen, wie Braun und Lamy, tätig. Lucia Hornfischer wird in der Online-Lecture auf die wichtigsten Designentwürfe eingehen und die besondere Designhaltung von Gerd A. Müller erläutern, sowie den Einfluss auf das deutsche Industriedesign, das er mit geprägt hat.

Wir laden Sie ein zur Buchpräsentation und um in der Diskussion Einzelaspekte zu vertiefen und zu hören, was die junge Designautorin von Ihrem Buchprojekt zu berichten hat. Via Zoom – direkt hier anmelden…


Live-Stream zum Designbuch „Form, Funktion und Freiheit“ von Dr. Felix Kosok, Samstag, 23. Oktober, 18 Uhr auf der Buchmesse

Der Kommunikationsdesigner Felix Kosok setzt sich mit dem Verhältnis von Design und Politik in seiner neu erschienenen Dissertation auseinander. Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen im Bereich der Designästhetik und im politischen Grafikdesign. Der Autor ist sich sicher, dass dem Design selbst eine politische Bedeutung zu kommt, die von seiner ästhetischen Dimension nicht zu trennen ist.

Gemeinsam mit dem Gründer Dominik Herold der Initiative „mehr als wählen e.V.“ werden die beiden den Einfluss von Design in seiner Wechselwirkung mit der für die Demokratie konstitutiven Kultur der Freiheit diskutieren, über das Designprojekt DemokratieWagen sprechen und einen Ausblick auf die Tage der Demokratie 2023 in Frankfurt geben.

Live-Gespräch zur Designbuch-Präsentation von Hessen Design e.V. mit Cornelia Dollacker, Sonntag, 24. Oktober, 14 bis 16 Uhr auf der Buchmesse – Stand F.0 A55

Designerin Cornelia Dollacker, Geschäftsführerin und fachliche Leiterin von Hessen Design e.V., stellt am Gemeinschaftsstand der Kreativwirtschaft Hessen im Rahmen des Festivals ARTS+, im Gespräch mit Gästen die von Hessen Design präsentierten Buchtitel und Medienformate aus Hessen vor.


Hessen Design Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie monatlich über aktuelle Themen der Designszene und benachbarte Disziplinen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen.
Als aktives und unabhängiges Medium der Designwirtschaft beziehen wir Stellung zu aktuellen Designthemen und bieten Ihnen Orientierung über Ausstellungen, Messen, Konferenzen, Designwettbewerbe, Hochschulaktivitäten sowie Literaturempfehlungen. Wir realisieren ein Bildungsprogramm im Frühjahr und Herbst, interdisziplinäre Ausstellungen im Designhaus und Designevents und geben Ihnen Möglichkeiten, daran zu partizipieren.
Gegründet 2006, ist Hessen Design e.V. Kompetenz- und Beratungszentrum für Design in Hessen, das herausragende Designleistungen in ihrer gesamten kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Bandbreite sichtbar macht. Als Designleitstelle unterstützt der Verein die Umsetzung der Designförderung des Landes Hessen und fördert die Vernetzung zwischen Designern aller gestalterischen Disziplinen, Hochschulen, Institutionen, Berufs- und Industrieverbänden und Unternehmen.

Hessen Design unterstützt die Bemühungen um sprachliche Gleichstellung
Es gilt als erwiesen, dass Sprache die Wahrnehmung lenkt, so dass es notwendig ist, sprachliche Gleichberechtigung umzusetzen – ganz Sinne der im Grundgesetz verankerten Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir orientieren uns in der Textredaktion an den Leitlinien der Gesellschaft für deutsche Sprache zu den Möglichkeiten des Genderings.

Impressum und Kontakt
© Hessen Design e.V. und bei den Autoren. V.i.S.d.P.: Dipl. Designerin Cornelia Dollacker, Geschäftsführerin und fachliche Leiterin Hessen Design e.V.; redaktionelle Bearbeitung: Dipl. Designer Harald Kubiczak. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der im Newsletter geschalteten Links haben. Die Verantwortung für diese Internetseiten tragen die jeweiligen Anbieter.

Herausgeber
Hessen Design e.V.


Eugen-Bracht-Weg 6 · 64287 Darmstadt


Fon (06151) 15 91 911
· Fax (06151) 15 91 823

E- Mail: info@hessendesign.de

www.hessendesign.de
Vereinsregisternummer: VR 82166 · Steuernummer: 007 227 15487

V.i.S.d.P.

 Cornelia Dollacker, Geschäftsführerin und fachliche Leiterin Hessen Design e.V.

Hessen Design e.V. wird mit Haushaltsmitteln des Landes Hessen gefördert und vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung unterstützt.