Allgemein Ausstellung Bildung Design Hochschule Nachhaltigkeit Netzwerk Preise Projekte Wettbewerb

Hessen Design Competition 2022: Die Preisträgerinnen und Preisträger

Hessen Design Competition 2022: Gratulation an die Preisträgerinnen und Preisträger!


Als Spiegel der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen haben sich die Einreichungen der jungen Designgeneration dieses Jahr thematisch auffallend häufig mit Home-Office Lösungen, Fahrradzubehör und dem Artensterben beschäftigt. Die vergleichbar hohe Qualität der Einreichungen haben es notwendig gemacht, dass zum ersten Mal 14 Wettbewerbseinreichungen nominiert wurden.

Wir konnten die junge Designerin Sandra Höner zu Bentrup neu für das Juryteam gewinnen. Ihre Karriere als Colour and Material Designerin bei Mazda Motor Europe hat Vorbildcharakter. Neues Jurymitglied war dieses Jahr auch James Harrison. Seit 25 Jahren gestaltet er gemeinsam mit seiner Frau innovative Produktlösungen in ihrem Designbüro z.B.Designers in Darmstadt.

Die Jury der Hessen Design Competition 2022 konnte die Nominierten nach zwei Jahren Online-Präsentation dieses Jahr wieder bei ihren Live-Präsentationen kennen lernen und die Designentwürfe vor Ort begutachten. Diese Form der Juryarbeit ist zeitintensiver, für beide Seiten aber auch sinnstiftender. Die Jury und das Mentoren-Team freut sich deshalb besonders, Ihnen die vier neuen Preisträger/-innen und die 10 Nominierten einschließlich ihrer nachhaltigen und überzeugenden Projekte vorzustellen. Mehr Informationen auf der Hessen Design Competition Homepage und auf Instagram.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind in den vier Kategorien Living, Kids, Mobility und Outdoor:


Clara Brandt hat mit „KOPA“ einen multifunktionalen Tisch gestaltet, an dem man sowohl zusammen tafeln wie auch das Essen zusammen zubereiten kann.

Maurice Riegler mit „HABITON“, einem Nistsystem für Fluginsekten, dessen Gestaltung und Materialien vollkommen auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Insektenarten eingeht. 

Lars Herzog hat mit „PELLE“ ein Laufrad entworfen, das die kleinen Mechaniker selbst zum Fahrrad umbauen können.

Johanna Guber mit dem freien Spiel „SIMO“, das aus gegenseitig ineinandergreifenden Formen besteht und im ureigensten Sinn haptisch erfahrbar ist.